Hautkonservierung
Zur ÜbersichtForum overview Zu diesem Thema antworten
Di. 19.05.09 20:59 Verfasser: Unbekannt

Chromgegerbte Felle

Ich habe 2 chomgegerbte europäische Wildkatzenfelle, die ich fertig gegerbt, aber nicht gelickert habe. Danach habe ich sie zwischengetrocknet für eine weitere Bearbeitung. Entgegen anderer chromgegerbter Felle, die ich gelickert habe, lassen sich diese Häute nun auch durch Pickeln, Weiche mit Molescal und mechanischer Bearbeitung nicht mehr zu brauchbarer Dehnbarkeit für eine Dernmoplastik bringen. Vielleicht weiss jemand Rat. Danke im Voraus.
arcel Rother, 16. 07. 2008
Zitat
Di. 19.05.09 21:00 Verfasser: Unbekannt

Danke für die Auskunft. Ich möchte aber anmerken, dass eine fachgerechte Chromgerbung durchaus Sinn machen kann. Herr Wolf Bruland hat das seinerzeit zum Beispiel für Museumspräparate empfohlen, da chromgegerbtes Leder im trockenen Zustand stark wasserabweisend ist und das ein Schutz gegen unerwünschte chemische Reaktionen bei Feuchtigkeit ist. Ich habe mit chromgegerbten Häuten erstklassige Präparate anfertigen können, vom Eichhörnchen bis zum Steinbockhaupt, aber auch Katzen. Die Haut schrumpft während dem Trocknungsprozess kaum, woraus sich ergibt, dass die Haare völlig natürlich in der Haut sitzen und sich nicht anlegen. Selbst mit fachgerechter Lutan-F-Gerbung habe ich das nicht in einer solchen Qualität erreichen können. Weshalb ich seit Jahren aber selber ausschliesslich mit Lutan-F gerbe, liegt daran, dass die Formen sehr massgeschneidert sein müssen, da die Haut sich nicht unnatürlich dehnen lässt, die Chromsalze eigentlich Sondermüll sind und ökologisch sehr bedenklich, aber vor allem weil die Haut einen bläulich-grauen Ton bekommt, was bei spärlich behaarten Stellen sehr hässlich ist. Herr Bruland hat in solchen Fällen eine Streichgerbung empfohlen, was ich aber nicht empfehle, da ich bezweifle, dass die Durchdringung gut genug ist.
Marcel Rother, 11. 09. 2008
Zitat
Di. 19.05.09 20:59 Verfasser: Unbekannt

Normalerweise macht es gar keinen Sinn, Tiere für Präparate mit Chrom zu gerben. Chrom wird vor allem verwendet, wenn Häute stark beansprucht werden (z. B. waschbar bis 90°C)Vermutlich wurde bei diesem Fellen zu viel Chrom verwendet, das heisst, dass die Felle cirka 20% geschrumpft sind und sich kaum noch weichen lassen. Die einzige Möglichkeit ist es zu versuchen, die Felle nochmals zusätzlich dünnzuschneiden und dadurch etwas mehr Beweglichkeit in die Haut zu bringen. Unter dem Strich stehen die Chancen, aus diesen Fellen gute Präparate herzustellen relativ schlecht. Die Nähte werden auf jeden Fall stark beansprucht sein.
Als Gerbung in solchen Fällen (bei Katzen sowieso!) eine Aluminiumgerbung verwendung (z.B. Novaltan AL)
Philipp Bauer, 23. 07. 2008
Zitat