PEG-Präparation
Zur Übersicht Zu diesem Thema antworten
Di. 26.01.10 16:22 Verfasser: brackenlady

Präpararion von Rehlauf mit PEG

Ich habe mir PEG 600 bestellt und möchte damit einen Rehlauf mit Fell komplett präparieren, kann ich es erwärmen und einfach mit einer Kanüle einspritzen? Habe es probiert und es geht nur sehr schwer, vielleicht ist die Kanüle zu dünn? Muss ich es mit Wasser verdünnen vor Gebrauch?
Wird es im Sommer dann bei sehr heißen Temperaturen wieder flüssig?
Zitat
Di. 02.02.10 18:15 Verfasser: Philipp Bauer

PEG ist sicherlich gut geeignet für die Präparation eines Rehlaufes, das auswaschen aus dem Fell ist keine Problem, höchstens etwas Arbeit.
Für die Konservierung wird entweder Formaldehyd 5-8% (z.B 5 Teile Formaldeyd 36% und 95 Teile Wasser) oder Formolalkohol verwendet (Mischung aus 9 Teilen Alkohol und 1 Teil Formaldehyd). Ideal ist eine Durchtränkung unter Vakuum in den PEG-Typen 600, 1500 und 4000 von jeweils ca einer Woche (Lösung in Wasser 1:1). Die Sachen längere Zeit im PEG-Bad zu belassen ist nie ein Nachteil, es muss einfach etwas Formaldehyd vorhanden sein, was eine Schimmelbildung verhindert. Vakuum ist nicht unbedingt nötig, aber von Vorteil. Ohne Vakuum ist es empfehlenswert, die Objekte länger in der Lösung zu lassen und das letzte Bad etwas abdampfen zu lassen, was zu einer Konzentration des PEG's führt. Eine leichte Erwärmung kann von Vorteil sein, auf jeden Fall sollten die Bäder nicht unter Zimmerthemperatur stehen.
Zitat
Do. 28.01.10 14:22 Verfasser: brackenlady

Bevor ich jetzt die Zeitschrift und weiteres Material bestelle, müsste ich nochmal genau wissen, was ich brauche: Formaldehyd (wird die Handhabung auch im Präparator 2005 beschrieben?) und ausserdem PEG 4000? Bekomme ich nach dem Tränkverfahren das PEG wieder aus dem Fell (die Spitzmaus im Katalog wurde ja auch mit PEG präpariert? Kann ich mit dem Tränkverfahren überhaupt einen ganzen Lauf präparieren?
Früher hatte ich Dermufac, das ist aber wohl nicht mehr zu bekommen und ausserdem giftg.
Zitat
Mi. 27.01.10 12:32 Verfasser: Philipp Bauer

Die Durchtränkung mit PEG erfolgt normalerweise (ausser z.B. bei Vogelfüssen) im Tränkungsverfahren, d. heisst also im Bad. PEG wird immer mit Wasser (oder allenfalls anderen Lösungsmitteln) verdünnt. PEG 600 macht wegen den kürzeren Molekülketten eventuell als erstes Tränkungsbad Sinn, nachher wechselt man aber wegen des höheren Schmelzpunktes auf PEG 1500 und dann PEG 3000 oder PEG4000. Es wird empfohlen, zur Konservierung unbedingt zusätzlich auf Formaldehyd einzusetzen. PEG 600 kann bei Zimmerthemperatur oder z.B. im Sommer wegen des niedrigen Schmelzpunktes tatsächlich wieder aus den Präparaten austretten.
In Sachen PEG-Präparation empfehle im unbedingt die Zeitschrift "Der Präparator", Ausgabe 2005.
Zitat