Knochenpräparation
Zur ÜbersichtForum overview Zu diesem Thema antworten
Mo. 02.09.13 21:22 Verfasser: klu

Röhrenknochen anbohren

Ich hatte den Bohrer schon in der Hand um die grossen Röhrenknochen meines aktuellen Probengutes anzubohren um den Flotten den Zugang zum Knochenmark zu erleichtern und zum Spülen einen Zugang, bzw. Abfluss zu haben. Doch ich hielt inne, weil ich mich fragte WO denn der beste Ort zum Anbohren ist?!
  • Auf der Innenseite, dem Körperinnern zugewandt? (am wenigsten sichtbar beim Exponat)
  • Axial zum Knochen? (wenig sichtbar und ev. zur Montage mit dem Gegenknochen geeignet)
  • oder doch kopfabgewandt auf der Gelenkinnenseite?
Kann mir jemand einen Tip geben oder hat sonst einen Input dazu?

Vielen Dank!
Gruss
Klu
Zitat
Fr. 20.09.13 08:30 Verfasser: klu

Guten Tag!
Das Anbohren in der Gelenkflächen ging gut und mit einem genug langen Bohrer war auch ein guter Durchfluss von Anfang an zu erzielen.

Ich habe auch weitere Knochen angebohrt, wie zum Bsp. Schulterblatt und Beckenknochen, aus der Überlegung heraus, dass in diesen Knochen ebenfalls noch Mark, bzw. Blut enthalten sein könnte.
Sollten kurze, dicke Knochen (zB. Kronbein/Fesselbein) auch angebohrt werden um den Austreib- und Weicheffekt zu optimieren?

Danke beste Grüsse!
klu
Zitat
Do. 05.09.13 20:16 Verfasser: Philipp Bauer

Wenn ich Knochen anbohre, dann immer in der Gelenksfläche. Dies wird dann bei der Montage verdeckt.
Zitat