Fischpräparation
Zur Übersicht Zu diesem Thema antworten
Di. 16.07.13 19:30 Verfasser: Tim

Schrumpfköpfe beseitigen

Hallo.
Ihr kennt doch alle sicher das ärgerliche Gefühl wenn ihr nach dem trocknen eurer Präparate feststellt dass die Kopfoberfläche wiedermal schrumpelig geworden ist...vor allem wenn ich (große) Forellen, Saiblinge, Karpfen oder auch mal einen Huchen präpariere...bei Hechten, Zandern und Barschen ist dieses "Phänomen" nicht so ausgeprägt und fällt nicht so ins Gewicht...
Mit folgender Technik bekomme ich "meine" Köpfe aber vor der Farbgebung und der Lackierung wieder schön glatt:
Die Kopfhaut wo sich die Falten befinden wird mithilfe mittleren Schleifpappier aufgeraut, anschließend mit (Wund)Benzin abgerieben um alle Fettreste zu entfernen. Nun "versiegel" ich die Kopfoberfläche mit Grundierharz. Nach dem durchtrocknen des Harzes kann die Kopfoberfläche mit Spachtelmasse (ausm Bastelladen) bestrichen werden. und mithilfe Frischhaltefolie in die ungefähre Endform gebracht werden. Kurz bevor ich die Folie auflege streiche ich mit Nassen fingern die Spachtelmasse (ganz wichtig ist dass man feine Spachtelmasse verwendet) glatt. Nachdem die Spachtelmasse ausgehärtet ist kann es ans angleichen an den Körper und an die Übergänge gehen...nun kann lackiert oder geairbrusht werden :)

Trotzdem gilt es Schrumpfungen im vornerein zu verhindern. Hierfür habe ich bei meiner letzten Lachsforelle die Kopfhaut bis zur Nasenspitze vorsichtig in mühevoller Kleinarbeit entfernt, den Schädel gesäubert und anschließend ein feines Drahtgittergestell angepasst...Ergebniss....die Haut wird straffer über den Schädel gezogen und schrumpft dementsprechend auch weniger...bis jetzt habe ich noch keine Probleme damit gehabt :) Von Vorteil ist eben auch immer eine Ausschäumung mittels PU-Schaum um gleich schon Feuchtigkeit rauszudrücken und anschließend eben eine Trocknung in einer Trockenkammer oder zumindest (wie ich) in einem (alten) Herd (Backofen).

Und jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim nachmachen :)
Zitat