Knochenpräparation
Zur ÜbersichtForum overview Zu diesem Thema antworten
Mo. 02.09.13 21:26 Verfasser: klu

Eingetrocknete Beine

Das Fohlen, das ich derzeit in Arbeit habe, bekam ich als Rohmaterial in gefrorenem Zustand. Nach dem Auftauen wurde es gehäutet, aufgebrochen, zerlegt und abgefleischt für die Mazeration. Unterhalb des Vorderfusswurzelgelenkes/Sprunggelenkes waren die Beine des Fohlens jedoch ziemlich trocken. Teilweise sehr trocken. Ich vermute durch das lange Einfrieren (ca. 6Monate lang, 1 Tag nach dem Ableben in die Gefriertruhe gekommen) sind diese Partien ausgetrocknet. Ich habe die Teile dennoch zerlegt, bis auf die Hufknochen, die waren durch das Huf zu sehr "eingebacken" und hätten sich nicht ohne rohe Gewalt entnehmen lassen. Einige der Teile schwammen in der Weiche auch auf, einige sanken nach ein paar Stunden ab…
Kann ich dennoch mit gutem Resultat rechnen nach entsprechend ausreichender Weichzeit?

Vielen Dank!
Gruss
Klu
Zitat
Fr. 20.09.13 08:21 Verfasser: klu

Guten Tag Allerseits
Die eingetrockneten Proben sind mittlerweile gut eingeweicht (noch immer in der Weiche). Einige der Knochen weisen allerdings dunkle Verfärbungen auf (ich vermute Blutablagerungen) die ich noch weg zu kriegen hoffe.
Die Hufe liessen sich im geweichten Zustand auch leicht trennen, sodass das Huf und Hufbein separat bearbeitet werden können.
Mittlerweile sinken auch alle Knochen in der Weiche ab und schwimmen nicht mehr auf. Die vertikale Position in der Weiche hilft die Luft entweichen zu lassen und erleichtert auch das Spülen der Röhrenknochen... ;)

Alles Gute!
klu
Zitat
Di. 10.09.13 08:16 Verfasser: klu

Guten Tag!
Die eingetrocknetetn Probenteile sind nun seit 10 Tagen in der Flotte (Weiche) und weichen auch zunehmends auf. Bald wird sich auch das Hufbein aus dem Huf lösen lassen. Ob es durch die Eintrocknung Verfärbungen gegeben hat, kann ich noch nicht genau sagen. Das Salz fehlt auf keinen Fall, gute 20g/Liter sind immer in der Flotte.

Besten Dank!
Gruss
Klu
Zitat
Mi. 04.09.13 21:40 Verfasser: Philipp Bauer

Eingetrocknetes Material soll über längere Zeit geweicht werden. Salz nicht vergessen. Allenfalls kann mit dem Einspritzen von Weichlösung mittels einer Spritze+Kanüle nachgeholfen werden. Falls die Hufe erhalten werden sollen müssen diese vor der Mazeraition unbedingt entfernt werden. Bei eingetrocknetem Materal lässt sich der Blutfarbstoff oftmals durch die Weiche schlechter ausspülen und es können darum bleibende Verfärbungen in den Knochen entstehen.
Zitat